}

Hotel Teutschhaus

Mehr erfahren ...
Item Thumbnail
Moto-Center Thun

Mehr erfahren ...
Item Thumbnail
Steiner GmbH

Mehr erfahren ...
Item Thumbnail

Passknacker wird ermöglicht durch die Unterstützung von Gönnern und Sponsoren, die unsere Leidenschaft teilen und mit ihrem Engagement zum Gelingen beitragen.



Erbeskopf

Deutschland > Rheinland-Pfalz > Pass

38.6 Punkte

N49.729145/E7.089661

816m

Asphalt

NW: Thalfang

SW: Birkenfeld

0 Kehren

-

Sendeturm

Beschreibung

Der Erbeskopf ist die höchste Erhebung in Rheinland-Pfalz und auch der höchste Berg im Mittelgebirge. Die militärische Nutzung des Erbeskopf begann 1892, als Pioniersoldaten während eines Manövers einen hölzernen Aussichtsturm bauten. Bereits 1894 wurde dieser Holzturm dann durch einen steinernen Turm zu Ehren Kaiser Wilhelms ersetzt. Ende August 1933 wurde der Turm und die Umgebung für zivile Besucher gesperrt. Es wurden drei Stockwerke dazugebaut und eine Richtstrahlverbindung für den Funkbetrieb eingebaut. Bis 1945 war die Anlage auf dem Erbeskopf Teil des direkten Kommunikationsnetzes zwischen Berlin und dem Atlantikwall. Am 17. März 1945 besetzten amerikanische Truppen den Bergzug und richteten sich ein. Im Laufe der Zeit wurden drei grosse Radartürme gebaut. Während des Kalten Krieges betrieb die USA von hier aus einen Radarposten, der Bestandteil des Überwachungsnetzes des Westeuropäischen Luftsraumes war. Nach 1960 wurde hier in der Nähe sogar eine der grössten Bunkeranlagen Europas für das NATO-Hauptquartier gebaut. Der Bunker mit dem Codenamen "Erwin" spielte als mögliches Kriegshauptquartier eine wichtige Rolle als multinational Gefechtsstelle. Der alte Kaiser-Wilhelm-Turm wurde übrigens 1961 gesprengt, da er den militärischen Radarumblick störte. 1971 wurde ausserhalb des militärischen Sperrgebietes wieder ein hölzerner Aussichtsturm gebaut. Im gleichen Zug wie sich die politische Annäherung zwischen Ost und West entwickelte ging die militärische Bedeutung der Radarstation zurück. Rund 50 Jahre nach dem zweiten Weltkrieg übergaben die US-Truppen die Anlage der Bundeswehr unter NATO-Verwaltung und nach dem Fall der Mauer schliesslich wurde die ganze Anlage deaktiviert und an die deutsche Luftwaffe übergeben. Seit August 2004 ist nun das Gebiet rund um das Gipfelplateau vom Stacheldraht geräumt und der grösste Teil ist wieder frei zugänglich.


Sehenswürdigkeiten


Passknackerkategorie & Besonderes

  • Portfolio Item
  • Portfolio Item
  • Portfolio Item

Sonstiges

  • Art und Ausbau / Zufahrt via: B269, L164, K121
  • Die Strasse ist ca. 4-6m breit
  • Schwierigkeit: 1
  • Maut:

Gefahren von ...

Kartensuche

Folgende Pässe (blaue Marker auf der Karte) liegen im Radius von 50 km Luftlinie um Erbeskopf:

Erbeskopf (0 km)

Idarkopf (17 km)

Rösterkopf (19 km)

Thomm (20 km)

Royal, Mont (27 km)

Koppenstein (33 km)

Reiler Hals (33 km)

Alte Burg (36 km)

Potzberg (36 km)

Ellerspring (41 km)

Eulenkopf (46 km)

Schanzerkopf (46 km)

Total 37 Pässe/Wasserscheiden

Jutzi Motorsport Walkringen

Mehr erfahren ...
Item Thumbnail
Cornu Master School

Mehr erfahren ...
Item Thumbnail
drivent.ch

Mehr erfahren ...
Item Thumbnail
Stehlin-Motorradtraining

Mehr erfahren ...
Item Thumbnail

Passknacker wird ermöglicht durch die Unterstützung von Gönnern und Sponsoren, die unsere Leidenschaft teilen und mit ihrem Engagement zum Gelingen beitragen.