Passknacker wird ermöglicht durch die Unterstützung von Gönnern und Sponsoren, die unsere Leidenschaft teilen und mit ihrem Engagement zum Gelingen beitragen.



Bieler Höhe

Österreich > Vorarlberg > Pass

74.9 Punkte

N46.91782/E10.094287

2032m

Asphalt

NW: Partenen

NO: Galtür

33 Kehren

XI -V

Passschild

Beschreibung

Die Silvretta-Hochalpenstrasse existiert erst seit 1954 und entstand eigentlich eher durch Zufall denn bewusste Planung. In den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts wurde beschlossen, das Gebiet der Bielerhöhe für die Gewinnung von Elektrizität aus Wasserkraft zu nutzen.
Für den Bau der Staumauer Vermont wurde der bereits bestehende Karrenweg zwischen Partenen und Galtür über das Zeinisjoch auf der Westrampe hin verbreitert. Dieser Weg konnte aber aufgrund seiner Steilheit und unebenen Beschaffenheit nur mit speziell geländegängigen Motorwagen befahren werden. Die so erschlossene Transportkapazität war aber für das Bauvorhaben viel zu klein, so dass zusätzlich auch ein Schienenschräglift gebaut wurde, der auf dem Prinzip Gegengewicht funktionierte. Mittels dieses Schienenlifts wurden dann die Bestandteile eines übergrossen Baggers hinaufgeführt und oben im Baugebiet zusammengeschraubt.
Nachdem der Stausee Vermont gebaut war, blieb der Bagger oben stehen. Als der zweite Weltkrieg zu Ende ging, stand der Bagger immer noch als angerostetes Relikt im Baugelände. Das hässliche Ding sollte deshalb verschwinden.
Anstelle einer Zerlegung zum Abtransport über die Höhenbahn und den Schräglift nach Partenen hinunter, bahnte sich das Ungetüm über die Ostrampe einen eigenen Weg nach Galtür hinunter. Gleichzeitig wurde der während den Kriegswirren verrottete Karrenweg auf der Westrampe nach Partenen hin vom rechten Ill-Ufer auf das linke Ill-Ufer verlegt. Damit wurde das ehemalige Trassee über das Zeinisjoch aufgegeben und der neue Weg führte nun, anstatt über den Steilanstieg zum Vermontsee und über die Kartatscha, nun in vielen Kehren den Verschnausa-Hang hinauf. Zusammen mit dem Baggerweg war damit das Trassee des heutigen Verlaufes der Silvretta-Hochalpenstrasse entstanden. Nach diesem vorerst einspurigen Ausbau der Strasse mit Ausweichstellen in den Jahren 1951-1954 erfolgte dann in den Jahren 1960 und 1961 eine durchgehende Verbreiterung und Asphaltierung der Silvrettastrasse auf zwei Spuren. Dieser Ausbau wurde für den Ausbau der Kraftwerksanlagen des Kopswerkes benötigt. Vorallem die Zementtransporte, aber auch die Kiestransporte für die neue Staumauer Kops machten den Ausbau notwendig. Die Baustelle der Staumauer Kops wurde durch eine Abzweigung der Silvretta-Hochalpenstrasse in Kleinvermunt erschlossen.erschlossen.


Sehenswürdigkeiten

Stausee


Passknackerkategorie & Besonderes

  • Portfolio Item
  • Portfolio Item
  • Portfolio Item
  • Portfolio Item

Sonstiges

  • Art und Ausbau / Zufahrt via:
  • Die Strasse ist ca. 3-5m breit
  • Schwierigkeit: 1
  • Maut: EUR 12,-

Gefahren von ...

Kartensuche

Folgende Pässe (blaue Marker auf der Karte) liegen im Radius von 50 km Luftlinie um Bieler Höhe:

Zeinisjoch (7 km)

Partnun (20 km)

Wolfgangpass (20 km)

Flüelapass (21 km)

Arlbergpass (25 km)

Flexenpass (27 km)

Finstermünz (30 km)

Arosa (34 km)

Raggal (38 km)

Faschinajoch (41 km)

Albulapass (42 km)

Eira, Passo (42 km)

Furkajoch (43 km)

Lenzerheide (44 km)

Dünserberg (45 km)

Stärnaberg (46 km)

Weisssee (47 km)

Pillerhöhe (48 km)

Umbrailpass (49 km)

Total 61 Pässe/Wasserscheiden

Stehlin-Motorradtraining

Mehr erfahren ...
Item Thumbnail
Restaurant Isebähnli

Mehr erfahren ...
Item Thumbnail
HMO Motorfahrzeuge

Mehr erfahren ...
Item Thumbnail
Pneu Meier AG

Mehr erfahren ...
Item Thumbnail

Passknacker wird ermöglicht durch die Unterstützung von Gönnern und Sponsoren, die unsere Leidenschaft teilen und mit ihrem Engagement zum Gelingen beitragen.